Suche:

22.04.2020 - Stellungnahme der LAG Hessischer Frauen- und Gleichstellungs-büros zum Gesetzentwurf der Fraktion der CDU und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN für ein Sechstes Gesetz zur Änderung des Hessischen Kinder- und Jugendhilfegesetzbuches

Stellungnahme der LAG Hessischer Frauen- und Gleichstellungs-büros zum Gesetzentwurf der Fraktion der CDU und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN für ein Sechstes Gesetz zur Änderung des Hessischen Kinder- und Jugendhilfegesetzbuches - Drucks. 20/2360 - sowie zu dem Dringlichen Gesetzentwurf der Fraktion DIE LINKE für ein Hessisches Gesetz zur Sicherung einer fachgerechten Praxisanleitung im Rahmen der Ausbildung von Fachkräften für Tageseinrichtungen für Kinder (Fachgerechte-An-leitung-Gesetz, HessFachAnlKitaG) - Drucks. 20/2435 -

Sehr geehrter Herr Promny,

die Landesarbeitsgemeinschaft der Hessischen Frauen- und Gleich-stellungsbüros (LAG) gibt folgende Stellungnahme zu dem o. a. Gesetzentwürfen ab:

1. Sechste Gesetz zur Änderung des· Hessischen Kinder- und Ju-gendhilfegesetzbuch - Drucks. 20/2360

Aus Sicht der LAG gibt es keinen Bedarf Stellung zu nehmen.

2. Dringlicher Gesetzentwurf - Hessisches Gesetz zur Sicherung einer fachgerechten Praxisanleitung im Rahmen der Ausbildung von Fachkräften für Tageseinrichtungen für Kin-der (Fachgerechte-Anleitung-Gesetz, HessFachAnlKitaG) -Drucks. 20/2435

Sowohl unter A. Problem, als auch unter B. Lösung wird auf den Wiedereinstieg von Berufsrückkehrerinnen und Berufsrückkehrern 

Bezug genommen, die, nach einem Ausstieg von mindestens 5 Jahren, erneut angeleitet werden sollen.
Laut Hessisches Gleichberechtigungsgesetz (HGIG) § 11 Abs. 1 „Um die Chancengleichheit von Frauen und Männern bei Einstellung, Beförderung und Höhergruppierung ... zu gewährleisten sind Eignung, Befähigung und fachliche Leistung (Qualifikation) entsprechend der Anforderun-gen der zu besetzenden Stelle ... zu beurteilen. Bei der Qualifikationsbeurteilung sind Fähigkei-ten und Erfahrungen, die durch die Wahrnehmung von Familienaufgaben oder ehrenamtlicher Tätigkeit erworben worden zu berücksichtigen ... "Entscheidend ist hierbei, dass die Tätigkeiten einen Bezug zu den dienstlichen Anforderungen haben oder die Kompetenzen hierdurch erwei-tert werden.
Somit wird im HGIG eindeutig klargestellt, dass ein Pausieren aus Gründen der Sorgearbeit oder gesellschaftlichen Engagements als erweiterter Kompetenzerwerb gewichtet wird, da diese Erfahrungen und Fähigkeiten für den wahrzunehmenden Aufgabenbereich förderlich und von Bedeutung sind. Daher ist eine Gleichbehandlung von Berufsrückkehrerinnen und Berufsrück-kehrern mit Berufsanfängerinnen und Berufsanfänger aus Sicht der LAG nicht angemessen. Im Gegenteil, dieser Mitarbeitendenkreis eignet sich auf Grund des breiten Erfahrungsschatzes nach einer angemessenen Einarbeitungszeit besonders als Praxisanleitung.

Die komplette Stellungnahme steht auch als pdf zur Verfügung: Stellungnahme der LAG